Analytics, Social, Mobile und Cloud

 

Arbeit, unabhängig von Ort und Zeit, die von Menschen rund um den Globus an von ihnen gewählten Arbeitsplätzen zu der von ihnen bestimmten Zeit erledigt wird – so lässt sich die neue Arbeitswelt grob in wenigen Worten beschreiben. Dabei können derzeit vor allem vier Megatrends beobachtet werden: Analytics, Social, Mobile und Cloud. Diese sorgen für grundlegende Veränderungen der Arbeitswelt und können dir beim richtigen Umgang mit ihnen jede Menge Vorteile bringen, sich bei falscher Herangehensweise jedoch auch nachteilig auswirken. Du solltest dich daher eingehend mit diesen vier Megatrends der Digitalisierung auseinandersetzen, um rechtzeitig die notwendigen Veränderungen einleiten zu können. Wir haben im folgenden Artikel die wichtigsten Infos zu Analytics, Social, Mobile und Cloud für dich.

 

Analytics, Social, Mobile und Cloud verändern die Arbeitswelt

 

Die Arbeitswelt ist heute dadurch charakterisiert, dass jeder mit jedem in Kontakt ist. Kommunikation findet nicht mehr hierarchisch statt, sondern kreuz und quer über alle horizontalen und vertikalen Ebenen hinweg. Dies hat sich schon seit längerer Zeit abgezeichnet, ist jedoch durch die Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit stark beschleunigt worden. Dabei haben sich vor allem vier Megatrends herauskristallisiert:

  • Analytics
  • Social
  • Mobile
  • Cloud

 

Die Ursprünge dieser Trends befinden sich an unterschiedlichen Zeitpunkten. Gegen Ende der 00er-Jahre flossen sie jedoch zusammen, sodass sie nun sowohl einzeln als auch gemeinsam eine wesentliche Bedeutung für die Entwicklung der Welt haben. Und das gilt sowohl für unser aller Privatleben als auch die Jobwelt. Heute gelten diese Trends als die hauptsächlichen Treiber von Innovationen und erlangen daher eine immer größer werdende Bedeutung für Unternehmen. Egal ob Geschäftsmodelle oder Produkte, die vier großen Trends der Digitalisierung haben in allen Bereichen zu grundlegenden Umwälzungen geführt. Diese sind auch längst noch nicht abgeschlossen, sondern immer noch in vollem Gang.

 

Mobile- und Cloud-Anwendungen sowie Social Media haben dazu geführt, dass Menschen virtuell und dezentral miteinander kommunizieren und auch kooperieren. Ein Umstand, der unter anderem zu Veränderungen unternehmensinterner Organisationsabläufe geführt und zugleich das Einbringen externer Skills wesentlich vereinfacht hat. So ist es heute problemlos möglich, diese Skills global und völlig unabhängig von geografischen Faktoren zu akquirieren. Social Media-Tools ermöglichen neue Formen von Kollaborationen, den unmittelbaren und direkten Kontakt zwischen Marke und Kunden sowie das schnelle Treffen von Entscheidungen. Diese Form der Kommunikation führt wiederum dazu, dass Unternehmen plötzlich riesige Mengen an Daten zu Performance und Arbeitsprozessen zur Verfügung haben. Auf diese Weise erhalten sie grundlegende Insights in unternehmensinterne Vorgänge sowie wertvolles Feedback von ihrer Zielgruppe. Beides kann und sollte zielgerichtet zur Optimierung der Marke sowie ihrer Produkte und Leistungen eingesetzt werden. Dies ist ein absolutes Muss, da der Kunde mit seinen Bedürfnissen und Anforderungen stets im Mittelpunkt aller Marketingbestrebungen stehen sollte. Und der moderne Kunde ist ein mündiger Kunde, der sehr genau prüft, hinterfragt und vergleicht, bevor er eine Entscheidung trifft. Das gilt übrigens nicht nur für Kunden, sondern auch für Mitarbeiter. Deren Erwartungen und Anforderungen müssen daher ebenfalls einen deutlich höheren Stellenwert erhalten.

 

Die Analyse und der Zugriff auf Daten spielen eine fundamentale Rolle für die Erhöhung der Mitarbeiterkompetenz, das Treffen der richtigen – faktenbasierten – Entscheidungen und letztendlich auch den Unternehmenserfolg. Was auf den ersten Blick überaus logisch und schlüssig klingt, scheitert in der Realität allerdings meist noch an der Umsetzung. Das heißt konkret:

  • Führungskräfte müssen den Wandel annehmen und vorantreiben
  • Sie müssen die Mitarbeiter motivieren, damit diese den Wandel mittragen
  • Es müssen Konzepte für Kompetenz- und Personalentwicklung, unternehmensinternes Employer Branding sowie Recruiting angefertigt werden

 

Auf diese Weise kannst du die vier Megatrends erfolgreich in dein Unternehmen integrieren bzw. dieses an die neuen Anforderungen anpassen.

 

Megatrend Nummer 1: Analytics

 

Das Sammeln und Auswerten relevanter Daten ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Unternehmen im digitalen Zeitalter. Durch die Analyse von Daten lassen sich wichtige Erkenntnisse für die operative Steuerung sowie die Entwicklung neuer Produkte und Leistungen gewinnen. Leider konnte sich eine umfassende Nutzung von Big Data in vielen Unternehmen noch nicht durchsetzen – und das, obwohl der Erfolg von Digitalisierungsvorhaben in hohem Maße von einem effizienten Datenmanagement abhängt. Unternehmen sollten daher unbedingt Daten, die durch die Vernetzung von Maschinen und Menschen entstehen, erfassen, analysieren und die Ergebnisse operationalisieren. Und dies ist letztendlich nur mit Big Data möglich.

 

Interessanterweise lässt sich ein gewisser Widerspruch zwischen dem Interesse an Big Data und der praktischen Anwendung von Big Data beobachten. Während ein Großteil der Unternehmen im deutschsprachigen Raum die immense Bedeutung von Big Data erkannt hat, ist es jedoch nur ein Bruchteil dieser, der umfassende Big Data-Lösungen weitreichend einsetzt bzw. plant, dies zu tun. Als Gründe hierfür werden in erster Linie Bedenken bezüglich der Datensicherheit, noch fehlende Informationen sowie die technischen Anforderungen, die mit der Erfassung, der Aufbereitung und der Analyse der Daten verbunden sind, genannt. Hier steht jedes Unternehmen vor der Aufgabe, für sich selbst eine individuelle Lösung, die sich an den Möglichkeiten im sowie den Anforderungen an das Unternehmen orientieren, zu finden. Eine universell gültige Antwort auf die sich stellenden Fragen gibt es nämlich leider nicht. Letztendlich geht es darum, Arbeitsabläufe sowie die gesamte Unternehmenskommunikation zu analysieren und diese Erkenntnisse für eine sukzessive Weiterentwicklung und Optimierung zu nutzen.

 

Megatrend Nummer 2: Social

 

Social Media hat nicht nur unser Privatleben nachhaltig verändert, sondern auch die Arbeitswelt revolutioniert. Social Media-Plattformen wie Facebook und Twitter dienen längst nicht mehr nur der privaten Kommunikation. Wenn eine Marke heute erfolgreich sein will, muss sie auf den gängigsten sowie auf den für ihre Zielgruppe relevanten Seiten vertreten sein und diese auch professionell betreuen. Die Repräsentation der Marke auf Onlinekanälen, die Bereitstellung von Informationen sowie der direkte Kontakt mit der Zielgruppe sind nur drei der grundlegenden Einsatzzwecke von Social Media in der Markenführung. Darüber hinaus werden Social Media-Kanäle in Zukunft auch eine immer größere Bedeutung im Bereich der Personalarbeit erlangen. In diesem Bereich sind vor allem die Netzwerke XING sowie LinkedIn hervorzuheben, daneben spielt aber auch Facebook eine immer wichtigere Rolle bei der Rekrutierung neuer Talente.

 

Social Media-Plattformen führen zu Veränderungen der Projektorganisation, der Kommunikation sowie der Zusammenarbeit. Sie werden unter anderem auch dazu eingesetzt, um Abstimmungsprozesse unter den Mitarbeitern zu vereinfachen. In einigen Fällen installieren Unternehmen auch eigene soziale Netzwerke für eine verbesserte Kommunikationsstruktur sowie ein effizienteres Projektmanagement.

 

Digitale Plattformen haben aber noch einen weiteren wesentlichen Vorteil: Sie ermöglichen die Einbindung externer Arbeitskräfte wie Freelancer in Unternehmensprozesse. Doch nicht nur diese können mit einbezogen werden, sondern auch die Fans und Follower auf sozialen Plattformen. Diese werden dazu animiert, eigenen User Generated Content zu produzieren und so zu einem Teil der Markengeschichte zu werden. Einige Marken lassen User auf Facebook und Co. auch über zukünftige Produktoptionen abstimmen. Auf diese Weise verschwimmen die Grenzen zwischen Marke und Zielgruppe zunehmend.

 

Megatrend Nummer 3: Mobile

 

Neue Technologien führen zu einer zeitlichen und räumlichen Entgrenzung von Erwerbsarbeit. Arbeiten wird zeit- und ortsunabhängig möglich. Dank mobiler Endgeräte wie Smartphone und Tablet sowie deren flächendeckender Verbreitung ist es heute möglich, das Office überallhin mitzunehmen. Der Weg ins Büro wird somit hinfällig und es kann auch von zu Hause aus, im Lieblingscafé oder im Park gearbeitet werden – theoretisch. Praktisch sieht das Ganze leider nach wie vor anders aus und auch, wenn es in vielen Fällen nicht nur möglich, sondern zumindest von einer Seite auch erwünscht wäre, konnte sich das Prinzip Home Office trotz der gegebenen technischen Voraussetzungen bislang nicht im entsprechenden Ausmaß etablieren. Experten zufolge liegt dies vor allem am fehlenden Vertrauen der Unternehmen in ihre Mitarbeiter. So scheinen Unternehmen nervös zu werden, wenn sie die Arbeitsleistungen ihrer Mitarbeiter nicht direkt kontrollieren können. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Anteil an von zu Hause aus arbeitenden Mitarbeitern mit der Höhe der Qualifikation sowie der Position steigt. Auch Bereiche mit kaum regulierten Arbeitszeiten verfügen über einen überdurchschnittlich hohen Anteil von Home Office-Mitarbeitern.

 

Dabei bringt das Büro in der Hosentasche sowohl Unternehmen als auch Mitarbeitern zahlreiche Vorteile. Während Unternehmen ihren Mitarbeitern weniger oder gar keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen müssen und dadurch effizient Kosten senken können, erhalten Mitarbeiter mehr Eigenveranwortung, Autonomie und Flexibilität bei der Zeiteinteilung. Darüber hinaus fallen auch lange und teilweise mühsame Arbeitswege weg. Besonders Frauen können in hohem Maße von diesen Entwicklungen profitieren. Sie sind es nämlich, die immer noch einen Großteil der Sorgeverpflichtungen tragen. Die berufliche Nutzung mobiler Endgeräte sowie digitaler Netzwerke ermöglicht gerade in diesen Fällen ein dringend gebrauchtes Maß an Flexibilität und eine Vereinbarkeit verschiedener Verpflichtungen. Hier scheint in Deutschland jedoch noch ein weiter Weg vor den Unternehmen zu liegen.

 

Ein Blick über die Grenzen der Bundesrepublik lässt jedoch hoffen. So haben Arbeitnehmer in den Niederlanden seit dem Jahr 2015 einen Rechtsanspruch darauf, ihre Erwerbstätigkeit von zu Hause aus auszuführen. Verweigert der Arbeitgeber diesen, muss er hingegen nachweisen können, dass die betrieblichen Erfordernisse die Durchsetzung dieses Rechtsanspruches nicht erlauben.

 

Dabei hat selbstverständlich auch diese Medaille eine Kehrseite. Das Verschwinden der Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sowie die dauernde Erreichbarkeit über mobile Endgeräte erzwingt eine klare Abgrenzung der Mitarbeiter, damit der Beruf das Privatleben nicht nach und nach komplett verdrängt. Auch das fällt in den Bereich größerer Selbstverantwortung und Autonomie. Permanente Erreichbarkeit sollte keinesfalls das Ziel des Einsatzes neuer Technologien sein. Wird jede untätig verbrachte Minute mit Arbeit gefüllt und das Privatleben dem Job untergeordnet, kann es rasch zu einer kaum wahrgenommenen Arbeitszeitverlängerung kommen. Dem gilt es durch geschickte Selbstorganisation sowie effiziente Abgrenzungsstrategien entgegenzuwirken.

 

Megatrend Nummer 4: Cloud

 

Die Auslagerung komplexer Anwendungen und der Zugriff auf Daten von jedem Gerät aus – die Cloud macht es möglich. Cloudspeicher sind eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Arbeitsprozesse und -abläufe in einzelne Schritte zerlegt und von verschiedenen Mitarbeitern von unterschiedlichen Orten aus erledigt werden können. Für die viel zitierte Änderung der Betriebsorganisation spielen vor allem folgende drei Faktoren eine ausschlaggebende Rolle:

  • Die Zerlegung von Arbeit in Einzelschritte
  • Eine Plattform im Internet
  • Eine kollaborative Arbeitsweise

 

Während Social Media-Plattformen dazu dienen, die an den Arbeitsprozessen beteiligte Community anzusprechen, ist die Cloud der Ort, an dem die benötigten Daten gespeichert werden. Die Mitglieder der Community haben auf diese Zugriff und können die zu erledigenden Aufgaben von jedem beliebigen Endgerät sowie Ort aus erledigen. Die Kommunikation zwischen den einzelnen Mitarbeitern und Führungskräften erfolgt über digitale Netzwerke. So können Projekte mit Mitarbeitern an jedem Ort der Welt realisiert werden.

 

Einerseits bieten Crowdsourcing und Cloudworking zahlreiche Vorteile sowohl für Unternehmen als auch Arbeitnehmer: So können Unternehmen externe Arbeitskräfte in Arbeitsprozesse mit einbeziehen und global Talente rekrutieren. Dadurch haben wiederum auch potenzielle Mitarbeiter aus strukturschwachen sowie entlegenen Gegenden die Möglichkeit, unabhängig von ihrem Wohnort für internationale Arbeitgeber tätig zu sein. Zudem wird Arbeitnehmern größere Flexibilität gewährt und sie müssen ihren Wohnort nicht mehr automatisch an den Ort des Unternehmenssitzes verlegen.

 

Andererseits birgt diese Auslagerung in einigen Fällen auch gewisse Risiken wie zum Beispiel einen steigenden Konkurrenzdruck durch eine größere Anzahl von Mitbewerbern und die verstärkte Auslagerung des unternehmerischen Risikos auf Mitarbeiter. Alles in allem wird sich diese Entwicklung, die von vielen Unternehmen bereits erfolgreich umgesetzt wurde, früher oder später auch großflächig durchsetzen.

 

Die Arbeitswelt verändert sich nachhaltig

 

Strikt verlaufende Hierarchien, Datensilos und örtlich fixierte Arbeitsplätze gehören bereits heute zum Teil der Vergangenheit an. Soziale Medien, mobile Endgeräte und cloudbasierte Speicher machen die ganze Welt zum Office und ermöglichen es, zeit- und ortsungebunden zu arbeiten. Auch wenn die Entwicklungen in diese Richtung momentan noch schleppend vorangehen, sind die Weichen für die Zukunft dennoch klar gestellt: Arbeit wird individualisiert, die Kommunikation erfolgt über Social Media und ähnlich aufgebaute firmeninterne Netzwerke, Mitarbeiter sitzen nicht mehr im Büro, sondern erledigen ihren Job von frei wählbaren Orten aus und das Sammeln sowie die Analyse von Daten zur Optimierung von Arbeitsprozessen und Produkten ist selbstverständlich. So sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus – und diese hat jetzt schon begonnen. Hoffentlich auch in deinem Unternehmen.

 

Noch ein wichtiger Aufruf: Es geht nicht ohne dich. Und deshalb ist es sehr wichtig, dass du diesen Podcast mit deiner Bewertung bei iTunes unterstützt. Denn durch deine Bewertung rankt dieser Podcast bei iTunes entsprechend höher und schafft höhere Aufmerksamkeit, wodurch mehr Fragen an mich gestellt werden, mehr Interaktion stattfindet und dieser Podcast einen Dialog erfährt und damit lebendig gestaltet werden kann - nicht nur von mir, sondern von uns allen. Vielen Dank also jetzt schon für deine Bewertung bei iTunes.

 

Wir versorgen dich einmal im Monat mit den wichtigsten Informationen kostenlos. Melde dich für unseren Newsletter an.

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte in deinen Netzwerken, dadurch unterstützt du uns enorm! Danke!!!